Zum Inhalt springen
Home » News » Unser Gegner – der Badische Pressezar

Unser Gegner – der Badische Pressezar

Thomas Hauser – der badische Pressezar – betreibt in seinem Print-Imperium (Badische Zeitung etc.) einen “Geld-Reichen Selbstbelobigungs-Journalismus”, aktuell hat er offensichtlich die Anweisung raus: “Es wird nur über die OB-KandidatInnen berichtet, die Dieter nicht schlagen können” – Konsequenz: Über unserern Josh finden Sie in den Print-Medien Freiburgs nichts über unseren Josh.

Im Oktober 2017 hat der Badische Pressezar offensichtlich die Anweisung raus gegeben: Über die einzigartig schlimmen Lebensbedingungen in den Notübernachtungen der Stadt Freiburg darf nichts in seinem Blätterwald erscheinen – Konsequenz: die FreiburgerInnen wissen nicht, dass Dieter Salomon persönlich dafür sorgte, dass in den Notübernachtungen die Toiletten und Duschen nie gereinigt werden konnten, das Junkies, Alkoholiker, rumänische Männer, die sich um das Wohl von Frau und Kindern sorgen, schwerst psychisch kranke Menschen und einfach vom Schicksal getroffene Menschen auf engstem Raum zusammen gepfercht leben müssen und dass Dieter Salomon zur Finanzierung seiner schönen Projekte für die Geldreichen der Stadt, den Armen und Unglücklichen der Stadt für derartige “Drecksbuden” 45€ pro qm und Monat abnimmt.

Zum Jahreswechsel 2018 hat der Badische Pressezar offensichtlich die Anweisung gegeben, dass die FreiburgerInnen, die der Illusion nachhängen, durch die Lektüre von Medien aus dem Print-Imperium des Badischen Pressezars gut informiert zu werden, nichts aber auch gar nichts über die Verschärfung der “Politik der Verachtung der Armen und Unglücklichen der Stadt die Nicht-Flüchtlinge sind” verlauten zu lassen. Die Konsequenz die FreiburgerInnen wissen folgendes nicht:

  • Die Armen und Unglücklichen die in den Notübernachtungen der Stadt schlafen müssen, haben nun 60€ pro qm und Monat abzudrücken (Entgelt-Erhöhung zum 1.1.2018 um 30%)
  • Die Armen und Unglücklichen, die in den Wohnheimen für Wohnungslose der Stadt Freiburg leben, müssen ab dem 1.1.2018 515€ pro Monat bezahlen für ein Einzelzimmer und Bad und Küche auf dem Gang für vergleichsweise schäbige Zimmer. Diese Zimmer sind um Klassen schlechter und versiffter als die schönen Zimmer, die für viel weniger Geld in der “City Herberge” von dem großartigen Unternehmer Veeser vermietet werden. Damit hat Dieter Salomon das Nutzungsentgelt für diese “Schäbigen Buden” innerhalb eines Jahres von 180 € (1.1.2017) über 300€ (30.6.2017) auf 515 € (1.1.2018) gesteigert. Also der “Ausquetschungs-Grad” der Armen und Unglücklichen der Stadt, die in den städtischen Wohnheimen leben, ist um fast 200% erhöht, innerhalb eines Jahres.

Es ist wohl leicht zu erkennen, dass Dieter Salomon eine fast brutalst mögliche “Politik der Verachtung der Armen und Unglücklichen der Stadt” betreibt. Der badische Pressezar unterdrückt die Verbreitung dieser Information. Alle JournalistInnen die im Reich des Badischen Pressezaren ihr Geld verdienen, halten sich strickt an diese Anweisung des Pressezaren. Mit den Konsequenzen:

  • noch zu viele FreiburgerInnen glauben der Dieter Salomon ist ein “feiner Kerl”
  • die Zerstörung von Menschenleben unter den Armen und Unglücklichen der Stadt, die in den Notübernachtungen schlafen müssen, geht weiter, es gibt Morde und Selbstmorde, es gibt Abstürze in tiefste Depressionen, es gibt Abstürze in den Alkoholismus, es gibt Versuche die Notübernachtungen in Flammen auf gehen zu lassen … und die kreuzlosen JournalistInnen im Reich des Badischen Pressezaren, lassen darüber die Leser ihrer zahlreichen Publikationen fast nicht wissen

Der elende “Geldreichen Selbstbelobigungs Journalismus” im Reich des Badischen Pressezaren ist zum kotzen.

Quelle: https://www.facebook.com/pg/FreiburgimBreisgauBaden/about/