Zum Inhalt springen
Home » News » Interview mit Monika Stein

Interview mit Monika Stein

„Eine Stadt für alle: kulturvoll, weltoffen, sozial und klimafreundlich“. Das ist der Slogan, mit dem Monika Stein für sich wirbt. Mit dem Fahrrad kam sie zum Interview und hat sich von ihrer klimafreundlichen Seite gezeigt. Die langjährige Stadträtin kennt Freiburg gut und ist für „ein Nachtleben, das sich auch Nachtleben nennen kann“. Ihrer Meinung nach sind „15 Jahre Salomon“ mehr als genug. Was sie am derzeitigen OB, Dieter Salomon, am besten findet und wie sie die Freiburger Innenstadt wieder für Studierende interessant machen möchte, das erfahrt ihr im Interview.

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=WBb7GnkGXKE

„Eine Stadt für alle: kulturvoll, weltoffen, sozial und klimafreundlich“. Das ist der Slogan, mit dem Monika Stein für sich wirbt. Mit dem Fahrrad kam sie zum Interview und hat sich von ihrer klimafreundlichen Seite gezeigt. Die langjährige Stadträtin kennt Freiburg gut und ist für „ein Nachtleben, das sich auch Nachtleben nennen kann“. Ihrer Meinung nach sind „16 Jahre Salomon“ mehr als genug. Was sie am derzeitigen OB, Dieter Salomon, am besten findet und wie sie die Freiburger Innenstadt wieder für Studierende interessant machen möchte, das erfahrt ihr hier.

Monika Stein, Haupt- und Werkrealschullehrerin, gehört der Grünen Alternative Freiburg an, wird aber von etlichen anderen Parteien unterstützt, darunter: Die Linke, Die Partei, Unabhängige Frauen, Linke Liste und Junges Freiburg. „16 Jahre Salomon sind mehr als genug!“ sagt Monika Stein und fühlt sich wegen ihrer langjährigen Erfahrung als Stadträtin auf keinen Fall als Außenseiterin. Ihrer Meinung nach gibt es für junge Leute in Freiburg zu wenig Raum, um sich (sub)kulturell auszuleben. Gerade bei der Planung von neuen Stadtteilen sollten daher beispielsweise selbstverwaltete Räumlichkeiten und Freiraum zu Selbstverwirklichung geschaffen werden. Sperrstunden für Bars und Clubs lehnt Stein ab.

Einer ihrer Kernpunkte ist die viel diskutierte Einführung eines kostenlosen ÖPNV. Das soll die Zahl der Autos in der Stadt senken und die Mobilität gerade für ärmere Menschen fördern. Auch die Möglichkeiten, mit dem Rad oder dem E-Bike durch die Stadt zu kommen, sollen nach Steins Willen ausgebaut werden. Das Problem mit günstigem Wohnraum in Freiburg soll nicht nur durch Neubauten gelöst werden. Vorher sei es wichtig, bereits bestehenden preiswerten Wohnraum nicht abzureißen, und der 50%-Beschluss des Gemeinderates für geförderten Mietwohnungsbau sollte wirklich umgesetzt werden, fordert Stein.

Monika Stein führt ihren Wahlkampf auch aktiv auf Facebook, wo sie unter anderem die Antworten für den abgesagten Kandidat-O-Mat veröffentlich hat. Außerdem versucht sie, über Partys und Kneipenbesuche explizit die jüngere Wählerschicht anzusprechen. Monika Stein wird auf dem Wahlzettel ganz oben stehen.

Quelle: https://unicross-crossmedia.uni-freiburg.de/index.php/ob-wahl-2/