Interview mit Dieter Salomon

Der amtierende Oberbürgermeister, Dieter Salomon, ist seit 16 Jahren im Amt. Seiner Meinung nach reicht es, bereits begonnenes fortzuführen. „Völlig neu“ soll nichts mehr werden. Im Interview erfahrt ihr, wieso kostenloser ÖPNV seiner Meinung nach nicht realisierbar ist und wieso er sich selbst nicht als „schwarzgrün“ sieht.

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=zJLI_p198D0

Der amtierende Oberbürgermeister Dieter Salomon ist seit 16 Jahren im Amt. Seiner Meinung nach solle bereits Begonnenes fortgeführt werden. Hier erfahrt ihr, wieso kostenloser ÖPNV seiner Meinung nach nicht realisierbar ist und wieso er sich selbst nicht als „schwarzgrün“ sieht.

„Never change a winning Team!“ – So oder so ähnlich ließe sich die Kandidatur von Dieter Salomon wohl aus Sicht seiner Unterstützer*innen zusammenfassen. Seit der amtierende Oberbürgermeister in relativ schmucklosem Rahmen erklärte, er wolle für eine dritte Amtszeit kandidieren, ist weniger sein Konzept für die Zukunft der Stadt das bestimmende Thema sondern die zwei zurückliegenden Amtszeiten. Salomon, der für die Grünen ins Rennen geht, verweist stets auf seine Erfolge bei den Themen Wohnen, Infrastruktur oder Integration. Einen Wandel müsse man nicht erzwingen, Stabilität sei das, was sich die meisten FreiburgerInnen wünschen, zudem sei seine Politik ja erfolgreich. Entsprechend staatsmännisch führt der gebürtige Australier seinen Wahlkampf.

Die Geschicke der Stadt stünden über einer Auseinandersetzung mit seinen MitbewerberInnen. Das kann man als verantwortliches Handeln eines amtierenden Oberbürgermeisters auslegen. Viele kritisieren jedoch, dass sich Salomon selten und wenn dann auch nur unwillig dem Wahlkampf stellt. Manche sehen in seinem Handeln eine „Arroganz der Macht“, schließlich gilt es als wahrscheinlich, dass Salomon wieder von der Mehrheit der Wähler*innen das Vertrauen erhält.

Ausgemacht ist das jedoch nicht. Und so zeugt Dieter Salomons Siegessicherheit entweder von seiner ganz besonderen Kenntnis unserer Stadt oder vom sprichwörtlichen Hochmut, der einen ganz realen Fall nach sich ziehen könnte.

Quelle: https://unicross-crossmedia.uni-freiburg.de/index.php/ob-wahl-2/