Zum Inhalt springen
Home » News » Monika Stein zu Sicherheit

Monika Stein zu Sicherheit

#Inhaltspost: #Sicherheit in #Freiburg – Prävention statt Repression
Ein Leben in Sicherheit ist wichtig für die individuelle Lebensqualität, und deshalb hat dieses Thema bei mir eine hohe Priorität. Das Sicherheitsgefühl vieler Menschen in Freiburg hat in den letzten Jahren erheblich gelitten. Das liegt unter anderem an dem grausamen Mordfall an der Dreisam und ebenfalls an einem leichten Anstieg der Gewaltkriminalität, einhergehend mit einem starken medialen Fokus auf einzelne Taten.
Um Kriminalität nachhaltig zu verhindern, muss auf die Ursachen wie zum Beispiel Armut und gesellschaftliche Perspektivlosigkeit eingegangen werden. Da solche Maßnahmen aber ihre Zeit brauchen, um zu wirken, habe ich einen 6-Punkte-Plan entwickelt, welchen ich im ersten Jahr meiner Amtszeit angehen werde, um den Freiburger*innen ihr Sicherheitsgefühl wiederzugeben:
1. Verstärkte städtebauliche Maßnahmen, zum Beispiel die bessere Ausleuchtung des Dreisamufers
2. Verdoppelung der Straßensozialarbeit, insbesondere an tatsächlichen oder auch nur wahrgenommenen Kriminalitätsschwerpunkten
3. Ich werde mich beim Land dafür einsetzen, die Polizei in Freiburg dauerhaft mit mehr Personal auszustatten, um Überstunden zu verhindern und die Effektivität zu steigern. Diese Steigerung muss mit einem Fortbildungsangebot zur Steigerung der interkulturellen Kompetenz einhergehen. Zeitgleich setze ich mich für die Abschaffung des kommunalen Vollzugsdienstes ein. Die Beschäftigten können den Gemeindevollzugsdienst verstärken, damit Feuerwehrzufahrten, enge Straßen etc. für Rettungsfahrzeuge jederzeit befahrbar sind.
4. Neuausrichtung strategischer Ziele der Polizei, um Ressourcen effektiver einzusetzen. Zum Beispiel kann man durch einen milderen Kurs gegenüber den überwiegend friedlichen Freiburger Fußballfans personelle Ressourcen einsparen und diese anderweitig besser einsetzen.
5. Erhalt und Ausbau der Beratungs- und Unterstützungsstrukturen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen. Außerdem erfolgt ein Umbau des Frauennachttaxis: flexible Abfahrtspunkte, billigere Ticketpreise und Ausweitung der Fahrtzeiten.
6. Regelmäßig stattfindende Aufklärungsveranstaltungen mit der Polizei über Rechte und Hilfsmöglichkeiten bei häuslicher Gewalt, das korrekte Verhalten in gefährlichen Situationen, zur aktuellen Gefahrenlage und mit weiteren Vorschlägen für Kriminalitätsprävention. Diese Aufklärung ist auch ein wichtiger Baustein, um Unsicherheiten, welche nicht mit der Realität übereinstimmen, auszuräumen.

Quelle: https://www.facebook.com/OBMonikaStein/photos/a.138569986860880.1073741828.134870330564179/165923157458896/?type=3&theater